Ad inspirationem T. B.

Da hatte er mir also in einem fort erzählt vom Sitzengelassenwerden in seiner Jugend, von der Lungensache, derentwegen er Jahre in Sanatorien verbrachte, und das alles, das war offensichtlich, weil er mich attraktiv fand, obwohl mir angesichts seiner öffentlich proklamierten Asexualität nicht klar war, was es damit auf sich hatte. Er sprach über alles, auch ausführlich und ausschweifend über seinen Hass auf alles Österreichische, den er trotz seines unglaublichen schriftlichen Umfangs mit einem kurzen Winken seiner Hand als Auslassungen einer Kunstfigur als nebensächlich abtat. Der wirkliche Mensch sei nur im Erzählten eines Zuhörenden zu finden und letztlich nur im Tode.

– Nicole Weiß (© 2015)

(100 Wörter)

Advertisements

~ von ultrakurz - 11. November 2015.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: